Wie schreibe ich ein Buch?

GrafikWie schreibe ich ein Buch? Diese Frage habe ich im Laufe meiner Autorenkarriere schon häufig gestellt bekommen. Hinsetzen, schreiben, bis zum Ende durchhalten! könnte eine Antwort lauten. Und im Prinzip ist damit etwas Wesentliches gesagt. Aber eben längst nicht alles. Weil auch Handwerk dazugehört, Zeit zum Schreiben, Schreibmedien, Software, Musen, Schweinehund-Dompteure, Rituale, und vieles mehr.

Und da die Antwort auf diese so einfach scheinende Frage so facettenreich und komplex ist, gibt es ab sofort ein Themenspecial in writingwomans Autorenblog, das genau so heißt: Wie schreibe ich ein Buch?

Die einzelnen Blogbeiträge zum Thema verlinke ich nach Erscheinen hier auf dieser Seite, damit ihr das gebündelte Wissen an einer Stelle abrufen könnt.

Los geht’s:

Grundsätzliches:

Figuren

Handlung entwerfen (Plotten)


  • Montag, 24. Juli 2017 | AUTORIN | BLOGGING
    Blogparade: Meine Schreibzimmer - Wo schreibe ich?
    Toni Scott von little-edition.de hat mich nochmal an die Schreibzimmerblogparade von Ricarda Howes schreibsuechtig.de erinnert, die ich beinahe vergessen hätte. Und nachdem Toni offenbar auch schon diverse Schreibplätze hatte, will ich euch mal von meinen erzählen:
  • Mittwoch, 22. März 2017 | KUNST
    Über Stilfragen und den (Un)Sinn von Perfektion
    Gestern hat Johanna Fritz auf Instagram gefragt, ob wir schon einen eigenen Zeichenstil haben. Diese Frage hatte ich mir auch schon gestellt:
  • Montag, 20. März 2017 | KUNST | MOLESKINE
    Warum ich kein Huhn sein möchte und Wissenswertes über Midoris.
    Ich wollt' ich wär' ein Huhn, ich hätt' nicht viel zu tun, ich legte jeden Tag ein Ei und nachmittags wär ich frei ... Die Vorstellung, den ganzen Tag nichts anderes tun zu KÖNNEN, macht mich schon beim Zuhören wuschig.
  • Sonntag, 19. März 2017 | KUNST
    Sonntags-Kreativ-Wumms
    Ich wollte schon lange wieder mehr zeichnen. Und weil ich so aus der Übung bin, habe ich die Muße heute genutzt und losgelegt. Z.B. habe ich einfach Zeug gezeichnet, das bei uns rumsteht.
  • Montag, 16. Mai 2016 | AUFREGER | LEBEN | CARTOONS
    Der Tod auf Latschen
    ... war es nicht, den ich neulich traf, sondern der auf Rädern. Ich gebe zu, es war eine 30-Zone, aber das Auto vor mir fuhr nur knapp 20 km/h. Mitten auf beiden Fahrbahnen. An einer Einmündung überholte ich und bekam einen Schreck: Ein uraltes Männlein mit eingefallenem Gesicht (null Unterhautfettgewebe mehr), saß zittrig am Steuer. Neben ihm irgendjemand, der deutlich fahrtüchtiger aussah. Das inspirierte mich zu diesem Cartoon: