Einträge mit dem Tag: Bücher


Was plane ich denn so?

Meine Planungen für 2016

Donnerstag, 10. März 2016

Meine Pläne für 2016 | writingwoman.de

  • Zwei kleine Sach-Ebooks (eines für Autoren, eines für Mütter) sind in Arbeit.
  • Ich arbeite den Plot für einen Roman aus.
  • Ich bereite einen Vortrag vor, der im weitesten Sinn mit meiner Seite unsportlich-na-und.de zu tun hat.
  • Ich mache beruflich mehr mit Social Media Management.
  • Sketchnotes werden ein weiterer Schwerpunkt sein.
  • Die eBook-Serie habe ich ein wenig zurückgestellt, denke mich aber gegen Ende des Jahres weiter damit zu beschäftgen.

Nachdem mein (Arbeits-)Leben durch unser Enkelmädchen massiv auf den Kopf gestellt wurde, ist es noch immer ein wenig unvorhersehbar, wann und wie oft ich zum Arbeiten komme. Die Süße krabbelt und zieht sich überall hoch, und wenn ihre Eltern nicht da sind, hopse ich immer hinterher ;-) Aber ich bin zuversichtlich.

 

writingwomans Adventskalender 2009

Advent, Advent ... auch im Hause writingwoman gibt gab es in der Vorweihnachtszeit jeden Tag etwas zu gewinnen.

Dienstag, 01. Dezember 2009

Meine Türchen bestehen aus kurzen Fragen zu meinen Büchern, jeden Tag eine, jeden Tag wird mindestens ein Buch verlost. Nichts, was sich nicht ergooglen oder auf meinen Seiten finden ließe. Und weil sich etliche “Wiederholungstäter” unter den Miträtslern befinden, habe ich mir etwas Besonderes ausgedacht: Wer 20 der 24 Fragen richtig beantwortet, macht am Ende bei einer Bücherpaket-Sonderauslosung mit. Es lohnt sich also doppelt!

Da es sich bei den Gewinnen um signierte Bücher handelt, könnt ihr gerne sagen, welchen Namen ich im Fall eines Gewinns hineinschreiben soll. Anschrift nicht vergessen!

Die Antworten .(Javascript muss aktiviert sein, um diese E-Mail-Adresse zu sehen) am jeweiligen Tag bis spätestens 23:00 Uhr. In den Betreff schreibt ihr, je nach Datum ERSTE TÜR, ZWEITE TÜR, etc. Dann schreibe ich eure Namen auf Zettel und lasse meine persönlichen Glücksfeen ihre Arbeit tun. Am nächsten Morgen steht dann hier unter dem Adventskalender wer gewonnen hat.  Viel Glück!

Der Rechtsweg ist natürlich ausgeschlossen. Bei deutlich erkennbaren Mehrfacheinsendungen sortiere ich gnadenlos alle dazu gehörigen Lösungen aus.

Die Gewinner wurden alle benachrichtigt.
Herzlichen Glückwunsch!

Neuerscheinung für Mädchen ab 12: Heart of Glass - Herz aus Glas

Pünktlich zur Frankfurter Buchmesse ist auch der zweite Band meiner Langenscheidt-Mädchenromane erschienen.

Dienstag, 04. November 2008

Grafik

In San Francisco Love Affair - Verliebt in San Francisco ist Britt Solvenstein dem Mann ihrer Träume begegnet. Dieser kommt nun zu Dreharbeiten nach Berlin. Doch alles ist anders als im Jahr zuvor.

Eine deutsch-englische Liebesgeschichte für Mädchen ab 12
von Petra A. Bauer
Langenscheidt, 2008
€ 7.95
ISBN: 3-468-20487-6

AMAZON-BESTELL-LINK

Neuerscheinung! Pirates of Plymouth – Piraten von Plymouth.

Der zweite Band meiner Langenscheidt-Kinderkrimis ist pünktlich zur Frankfurter Buchmesse erschienen.

Dienstag, 04. November 2008

Grafik

Die Geschwister Alina und Leon hatten das britische Mädchen Lucy und ihre Großtante Mary bereits in An Exciting Cruise - Eine abenteuerliche Kreuzfahrt kennen gelernt.
Nun sind wieder Sommerferien und Alina und Leon sind mit Lucy zu Besuch in Plymouth auf Tante Marys Landsitz. Klar, dass auch diese Ferien wieder aufregend werden.

Papyrus für Autoren im Praxistest

Nach längerer Zeit war ich wieder einmal auf der Website meines geschätzten Kollegen Andreas Eschbach. Ich stieß dort auf seinen Bericht über das Textverarbeitungsprogramm "Papyrus", das offenbar zu seinem Standardwerkzeug gehört. Er war maßgeblich an der Entwicklung einer Version "Papyrus für Autoren" beteiligt, die voraussichtlich im Oktober 2008 auf den Markt kommt.

Montag, 29. September 2008

Grafik

28. September 2008
Gestern hat man mir bei Twitter die Frage gestellt, ob ich meine Bücher eigentlich mit Word schreiben würde, oder eine spezielle Software dazu nutze.
Meine Antwort: Ja, auch mit Word. Kommt ja schließlich auf den Inhalt an ;-)

Der Vollständigkeit halber habe ich jedoch Programme wie ywriter (dazu hatte ich mehrere Blogeinträge verfasst [VERLINKEN!]), Write Pro Fiction und Storylines genannt, die ich auch schon ausprobiert und z.T. genutzt hatte.

Da wusste ich noch nicht, dass ich heut diesen und diesen Beitrag bei Andreas Eschbach lesen würde, der mich so neugierig gemacht hat, dass ich das Demo-Programm samt Duden-Korrektor sofort heruntergeladen und mein aktuelles Manuskript eingefügt habe.

Kleine Zwischen-Info: Ich nutze Windows Vista. Papyrus läuft unter Win und Mac.

Den Duden-Korrektor habe ich nicht sofort in das Papyrus-Verzeichnis geladen (wer lesen kann, ist klar im Vorteil *g*), daher kann ich ihn auch nicht nutzen. Weiß der Geier, was das jetzt ist. Ich ignoriere das Problem erst einmal und beschäftige mich später damit.

Ich begann im Handbuch zu lesen, das laut Anwender-Meinung sehr gut ist, aber mir fehlt mal wieder die Zeit, also mache ich Learning by Burning, äh Doing.

Was mir sofort positiv auffiel:

weiterlesen

Ich bin mal nebenan – bei Bernd Röthlingshöfer

Bernd Röthlingshöfer ist wohl der Fachmann, wenn es um das „Um-die-Ecke-Marketing“ geht. Er hat mehrere Bücher zum Thema geschrieben [Link zur Mundpropaganda-Rezension], und betreibt das erfolgreiche Blog Bernd Röthlingshöfer, … und jetzt zur Werbung. Ich hatte nun die große Ehre, mich in diesem Blog seinen Lesern präsentieren zu dürfen.

Dienstag, 16. September 2008

Grafik

Bernd hatte mich vor einiger Zeit eingeladen, an seiner Serie „Kauft bei meinen Lesern“ teilzunehmen.
Mein Urlaub kam dazwischen und einige unaufschiebbare Dinge, aber gestern habe ich nun endlich die Fragen beantwortet. Bernd ist ein wenig schneller als ich und hat meine Vorstellung sofort online gestellt. Besonders möchte ich mich bei ihm für das nette Intro bedanken:

„Meiner Blogleserin, der writingwoman Petra A. Bauer bin ich schon mehrfach begegnet. Das erste Mal bei der Leipziger Buchmesse, schon ein paar Jahre her. Dann im Buchshop einer Autobahnraststätte - dort stand sie nicht persönlich, sondern ließ sich durch eines ihrer Bücher vertreten, einen zweisprachigen Kinderkrimi. Zuguterletzt lese ich sie täglich - bei Twitter. Wie wohl keine andere deutsche Autorin nutzt sie das Medium, plaudert aus ihrem Alltag oder macht auf Wildschweine in ihrem Vorgarten aufmerksam.“

Da habe ich wohl so eine Art USP (Alleinstellungsmerkmal) entwickelt, wie es scheint ;-)